ich über mich

Wer bin ich

ich heiße Anita Vorderwülbecke, bin 1974 geboren und ausgebildete Hundetrainerin.
Meine Hundetrainer-Ausbildung habe ich bei der ATN AG, der europaweit ersten Akademie für Tiernaturheilkunde absolviert. Außerdem bilde ich mich kontinuierlich weiter (für Weiterbildungsnachweise klicken), so dass ich im Bereich Hundetraining auf dem neuesten Stand bin und bleibe.

Was ich sonst noch mache oder gemacht habe

Profilbild Anita Vorderwülbecke - ich über mich

Anita Vorderwülbecke

Vor meiner „Hundetrainerkarriere“ war ich als Tischlergesellin und IT-System-Engineer tätig. Privat beschäftige ich mich mit Motorradfahren, Persönlichkeitsentwicklung (GFK und Psychosynthese) und natürlich mit meinen zwei Sennenhunden; zum Beispiel in der Rettungshundearbeit beim THW im Ortsverband Brilon oder meiner ehrenamtlichen Arbeit mit den „Tierheimhunden“ im Tierschutzverein HSK in Meschede.
Aber ich möchte Sie ungerne damit langweilen, dass ich tierlieb bin oder schon immer Hunde hatte oder haben wollte; dennoch möchte ich, dass Sie einen Eindruck von mir bekommen und habe mich daher entschieden Ihnen etwas über meine „Philosophie“ im Hundetraining näher zu bringen:

Gewaltfreie Ausbildung

2009 beschäftigte ich mich erstmals intensiv mit Kommunikation und bin auf die „Gewaltfreie Kommunikation“ (GFK) nach M.B. Rosenberg gestoßen und seitdem von der „Kunst“ des wertschätzenden Umgangs miteinander fasziniert. „Gewaltfreie Kommunikation“ bietet die Möglichkeit seine Ansichten zu vertreten und dabei die Bedürfnisse des Gegenübers im Blick zu behalten um so zu einem gemeinschaftlichen Wohlergehen beizutragen.
Nach intensiven Erfahrungen mit diesem Thema übertrage ich diese bereichernden Erlebnisse heute auch ins Hundetraining.

Bedürfnisorientierung für Hund und Halter

Dies bedeutet, dass es in meinem Training nicht um perfekt funktionierende Hunde geht, sondern vielmehr um Verständnis und Kooperation. Wie erreiche ich es, dass mein Hund obwohl er gerne jagen möchte, sich für Kooperation mit mir entscheidet? Wie gestalte ich das Training für meinen Hund, damit er auch im Anblick von anderen Hunden oder Menschen zu mir zurück kommt und sich nicht für eine Begrüßung entscheidet? Welche Bedürfnisse hat mein Hund, warum und wie kann ich denen gerecht werden oder im Falle des Jagens erlaubte Alternativen anbieten?

Während meiner  Ausbildung habe ich sehr viel über Hunde, Ihr Verhalten und Möglichkeiten auf dieses artgerecht Einfluss zu nehmen und es im Menschensinne, richtige Richtung zu lenken, gelernt.
Ich habe herausfinden können, dass Hunde sehr gerne Kooperieren, sofernman nur ihre Bedürfnisse auch berücksichtigt. Bedürfnissorientierte Belohnung sind mir also sehr wichtig und wenn man sich darauf einlässt, wird man feststellen, dass die Hunde immer mehr dazu übergehen freiwillig „perfekt zu funktionieren„, weil auch ihnen ein gemeinsammes MITEINANDER Spaß macht.

Ich bin mir sicher, dass die Weitergabe meines Wissens Menschen bei der Erziehung ihres Vierbeiners gut unterstützen kann. Daher freue ich mich, Sie demnächst persönlich kennen zu lernen.

Sie erreichen mich über das Kontaktformular oder telefonisch unter 02 90 5-71 09 03 1. Ich freue mich auf Sie und ihre(n) Vierbeiner!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://thinkingdog.de/ueber-mich/

Erlaubnis § 11 Abs. 1 Nr. 8 f Tierschutzgesetz

Nachweis der Sachkunde

Erforderliche Sachkunde Ab dem 1. August 2015 gilt die neu eingeführte Erlaubnispflicht (§ 11 des Tierschutzgesetzes) für alle, die gewerbsmäßig (auch im Nebenerwerb) für Dritte Hunde ausbilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anleiten. Nur mit entsprechendem Sachkundenachweis darf die Hundeschule dann weiter ihr Gewerbe betreiben. Die Behörden prüfen dabei, ob die (angehenden) …

Qualifikationen

Kynologischer Lebenslauf – Qualifikationen Hier finden Sie Details zu meinen Ausbildungen (letzter Abschnitt) und meinen Weiterbildungen (chronologisch geordnet). In den letzten Jahrzehnten wurde mehr Wissen über Hunde erforscht und entdeckt als in den Hunderten von Jahren zuvor. Aus diesem Grund ist kontinuierliche Weiterbildung nötig. Ich freue mich jedes Mal mein Wissen anzureichern und liebe es, …